Vereinsausflug - 69. Schützenfest in Wachendorf/Syke

Das 69. Schützenfest in Wachendorf (einem Ortsteil von Syke nahe Bremen) war vielleicht das schönste, das Wachendorf je erlebte und das dank Honk & Blow. Zumindest wird es vielen Wachendorfern und auch den Akteuren selbst sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Am 1.8. startete die Abordnung vom Schützenverein und Honk & Blow mit dem Bus mit viel zu kleinem Bierlager in den hohen Norden. Nach der Quartierverteilung wartete ein tolles Grillfest auf uns. Wir wurden vom Vorsitzenden Erich Ehlers und vom Ortsbürgermeister Jochen Harries begrüßt. Oberschützenmeister Thomas Hertkorn überreichte eine geschnitzte Freundschaftstafel.
Tags darauf stand zunächst der Besuch der Meyer-Werft in Papenburg auf dem Programm. Die Bilder und Informationen über die Werft, auf der jährlich drei Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, waren beeindruckend. Abends folgte dann im voll besetzten Festzelt das viel beworbene Konzert von Honk & Blow. Django war schnell in ganz Wachendorf bekannt und wurde von Nordlichtern weitestgehend verstanden. Nicht für alle nachvollziehbar war seine Feststellung, dass das Bier im Norden aus Reagenzgläsern getrunken wird.


 
Der Reagenzglasnachschub rollt.

Am Schluss des Konzerts forderte das ganze Zelt stehend und applaudierend Zugaben, die Sebastian mit seinen Mannen natürlich gerne lieferte. Spät in der Nacht zeigte sich dann, dass Musikanten nicht nur durstig sondern oft auch hungrig sind. Jeweils so gegen 3.00 Uhr wurden in der Unterkunft der Musiker einmal Spaghetti gekocht und einmal auf dem Grill Pizza zubereitet.

Am Samstag startete nach einem ausgiebigen Umtrunk vor dem Eschenhof, der Unterkunft der Musiker, dann das Schützenfest, wieder mitgestaltet von Honk & Blow. Marschieren konnten die Musiker im Gegensatz zu den Schützen ja bereits. Aber sie mussten sich zuerst bei der Abholung des amtierenden Schützenkönigs und dann bei der Proklamation des neuen Schützenkönigs auch an „stillgestanden“, „zur Meldung die Augen rechts“ und „rechts um“ und solche Dinge gewöhnen.

Starzacher Schützen und Musiker kämpften zwar nicht um die Königswürde, gingen aber am Nachmittag zahlreich auf den Schießstand, Rolf Pfeffer und Thomas Hertkorn nicht ohne Erfolg.
Vor der Proklamation des Schützenkönigs trafen sich Musiker und Schützen mit den Wachendorfern beim Schnitzelbuffet. Hans-Hinrich Haartje, besser bekannt als „Hinnerk“ erinnerte noch einmal an das Zustandekommen des Besuchs, der durch Wachendorfer Sponsoren möglich wurde. Schützen und Musiker erhielten von Jörg je zwei Pullen des berühmtberüchtigten Bullenschlucks, der manche gesund und andere total schlapp macht.
Nach der Proklamation des Schützenkönigs gab es von diesem erst einmal Freibier. Anschließend heizte DJ Heino Wachsmann den Festbesuchern ein. Gefeiert wurde bis in die Puppen und so schaute der Eine oder Andere beim Frühschoppen an Sonntagmorgen vor der Rückreise noch etwas verschlafen und mitgenommen in die Welt.

 
Den Befehlston inzwischen gewohnt klappte das „in den Bus einrücken“ bei den Musikern abgesehen von kleinen Patzern relativ problemlos.


Fazit: Schön war´s!


Unsere Partner

Wer ist online

Aktuell sind 29 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok