Spannende und hochklassige Leistungen in Starzach

Hochklassiger Sommerbiathlonsport bei WM Qualifikation in Starzach
Starzacher Athleten bleiben ohne Podestplätze

Hochklassigen Sport bekamen die zahlreichen Besucher auf dem für diesen Wettkampf bestens präparierten Sportgelände bei der Mehrzweckhalle in Starzach zu sehen, wo am Sonntag die ersten Punkte für eine Nominierung zur ISSF Target Sprint Weltmeisterschaft in Suhl vergeben wurden.
Aufgrund der hohen Meldezahlen von 94 Teilnehmern hatte sich das Organisationsteam um Dieter Wagner kurzfristig dafür entschieden, bereits am Samstagnachmittag eine Trainingsmöglichkeit auf der eigens für diese Veranstaltung erstellten Biathlonanlage anzubieten. Davon wurde dann auch reger Gebrauch gemacht. Nahezu 50 Sportler, einige von ihnen waren bereits am Freitag angereist, nutzten diese Gelegenheit, um sich auf die Anlage in Starzach einzustellen.

Bei herrlichem Frühsommerwetter kämpften dann am Sonntag insgesamt 87 Sportler am Vormittag zunächst in elf Qualifikationsläufen um den Einzug in die Finales der vier ausgeschriebenen Wettkampfklassen.
Etwas überraschend schieden die beiden Starzacher Simon Beiter bei den Junioren und Tobias Giering bei den Herren bereits in den Vorläufen aus, während Judith Wagner und Alexander Görzen problemlos in die Finals einzogen. Jana Herzberg (SV Boll), Nazli Hacibayramoglu (Sommerbiathlon Empfingen) und der Altheimer Bernd Kreidler (SV Kippenheim) waren in ihren Qualifikationsläufen ebenfalls chancenlos und verpassten den Einzug in die Finals deutlich.
Dabei scheint der Wettkampfmodus eines Massenstartes von 10 Läufern, die sich zunächst auf eine Laufrunde von 400m begeben müssen, dann mit rasendem Puls fünf Klappscheibenziele treffen müssen, bevor sie wieder auf die 400m Strecke dürfen, nach der sie dann nochmals fünf Klappscheibenziele treffen müssen,  um sich schlußendlich nach einer weiteren Laufrunde von 400m ins Ziel zu stürzen, genau das zu sein, was die Zuschauer sehen wollen.

„Dadurch, dass durch die kurzen Laufstrecken sich alles auf sehr engem Raum abspielt und kein Leerlauf entsteht und immer was zu sehen ist, finde ich diesen Wettkampf sehr interessant“, sagte einer der vielen Zuschauer, die von diesen Wettkämpfen sichtlich begeistert waren. Und in den Finals der jeweils besten 10 Sportler bekamen diese Zuschauer dann auch in allen Klassen bereits weltmeisterschaftsreife Leistungen geboten. Mit dem äußerst knappen Vorsprung von 0,4 Sekunden konnte sich im Finale der Herren Dominik Hermle (SC Gosheim/WT) nach 5:04 min gegen Paul Böttner (SVE Frankenhain/TH) durchsetzen.  Mit einem Rückstand von 8 Sekunden landete Thomas Haslinger (Vorwaldschützen Renholding/BY)  auf Platz 3. Ausgezeichneter Vierter wurde der Starzacher Martin Vollmer (SV Bondorf/WT), der bei den Herren den Sprung aufs Podest nur um eine Sekunde verpasste. Alexander Görzen (SSV Starzach) belegte Platz 7. Ähnlich spannend ging es auch bei den Frauen zu, denn auch hier lagen zwischen der Siegerin und Platz 5 gerade mal 20 Sekunden.  Leider bekam auch Lokalmatadorin Judith Wagner, die als Führende zum ersten Schießen kam, vor dem heimischen Publikum beim Schießen das Nervenflattern und musste sich am Ende mit dem fünften Platz zufrieden geben. Mit der Zeit von 5:15 Min holte sich hier Anita Flack (HSG München/BY) den Sieg vor Jana Landwehr (BSG Huckarde/WF) und Kerstin Schmidt (Edelweiß Siegritz/OP). Im schnellsten Finallauf überhaupt siegte bei den Junioren Marcel Wagner (SV Bondorf/WT) in der Zeit von 5:00 min vor Lasse Schöfisch (KKSV Windisch Evern/NW) und Phillip Mast (SV Bondorf/WT). Siegerin bei den Juniorinnen wurde Annika Kroiß (Vorwaldschützen Renholding/BY) mit 5:32 min vor Madlen Guggenmos (DAV Ulm/WT) und Edith Buschsieweke (Vorwaldschützen Renholding/BY). Bundesreferent Frank Hübner und der Disziplintrainer im DSB Peter Steffes zeigten sich von den in Starzach gebotenen Leistungen sehr angetan: „Hier habe ich Leistungen gesehen, wie sie in der Qualität und Dichte nicht mal bei den Deutschen Meisterschaften geboten wurden“, so der Bundesreferent, der sich zuversichtlich zeigte, nach den nächsten Wettkampfstationen am 6. Mai in Lindlar und am 11. Juni Hannover, ein schlagkräftiges Team für die WM nominieren zu können. Großes Lob zollte er auch dem ausrichtenden Verein aus Starzach, der für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe gesorgt hatte.

Der SSV Starzach möchte sich an dieser Stelle nochmals bei allen Sportlern, Betreuern und Fans recht herzlich für ihre Teilnahme und ihr Kommen bedanken und wünscht allen Sportler für die weiteren Wettkämpfe viel Erfolg.


Sommerbiathlon Impressionen

sobia116.jpg

Unsere Partner

Wer ist online

Aktuell sind 217 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok