Ruhpolding ist immer eine Reise wert

Schönsten Sommerbiathlonsport konnten die Zuschauer bei den Bayerischen Meisterschaften im Sommerbiathlon in Deutschlands schönstem Biathlonstadion in Ruhpolding erleben. Mit über 200 Teilnehmern im LG Sprint und ca 60 Teilnehmern im KK Sprint konnten die Veranstalter eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnen, obwohl es sich in diesem Jahr fast ausschließlich um Starter aus Bayern und Württemberg handelte. Von unserem Team wollte es sich Judith Wagner nicht nehmen lassen, bei dieser Veranstaltung wieder dabei zu sein, und wie nicht anders zu erwarten lieferten sich Judith und ihre Dauerrivalin Thordis Arnold wieder sehr spannende Wettkämpfe. Die Ergebnisse waren dieselben wie im vergangenen Jahr: Judith konnte den Sprint gewinnen und Thordis Arnold revanchierte sich mit dem Sieg im Massenstart.
Auch die anderen Starzacher Nick Nadler bei den Schülern und Martin Vollmer bei den Herren (beide SV Bondorf) konnten mit Siegen auf sich aufmerksam machen.

Zu Judiths stärksten Konkurrentinnen waren im Sprintwettkampf der Frauen Thordis Arnold (Westfalen) und Anna Rosenhuber (Bayern) zu zählen. Im Gegensatz zum Vorjahr hatte Judith den Vorteil, dass sie erst nach ihrer schärfsten Konkurrentin an den Start musste. Allerdings fehlte Judith, die erst vor 2 Wochen wieder in das Biathlontraining eingestiegen ist, noch etwas das Timing für das Anlaufen des Schießstandes, so dass sie sich im Liegendanschlag gleich 2 Fehler leistete, während Thordis Arnold nur einmal in die Strafrunde musste und Anna Rosenhuber sogar fehlerfrei geblieben war. Im folgenden Stehendanschlag leistete sich dann die Westfälin Arnold zwei Fehler, Judith machte es etwas besser und schoß nur einen Fehler und die Bayerin Rosenhuber machte mit 3 Fehlern im Stehendanschlag ihre Siegschance zunichte. Mit mehr als 15 Sekunden Vorsprung gegenüber Thordis Arnold ging Judith auf die Schlußrunde und durfte sich im Ziel als Siegerin feiern lassen. Die Plätze 2 und 3 belegten Thordis Arnold und Anna Rosenhuber.
Mit Spannung wurde der Massenstart der Frauen am Sonntag erwartet, auf den Anna Rosenhuber leider verzichtete, so daß von vornherein klar war, dass es auf ein Duell zwischen Thordis Arnold und Judith hinauslaufen würde.
Vom Start weg liefen beide einträchtig nebeneinander in relativ entspanntem Tempo ihre ersten 1000m bis zum ersten Liegenschießen. Hier wurde dann allerdings bereits die Spannung aus dem Rennen genommen, denn ganz offensichtlich kam Judith mit dem Puls am Schießstand nicht zurecht und leistete sich 3 Fehler, während Thordis Arnold fehlerfrei blieb und sich somit bereist eine Vorsprung von mehr als einer Minute verschaffen konnte. Nun musste Judith ihr Tempo etwas anziehen, doch die Aussichten, noch etwas gegen die im Schießstand bekannt starke Konkurrentin ausrichten zu können, waren äußerst gering. Allerdings konnte Judith auf den nächsten beiden Runden und Schießeinlagen, bei denen sie jeweils fehlerfrei vom Schießstand ging, ein klein wenig gegenüber Arnold aufholen, die sich erst im ersten Stehendanschlag einen Fehler leistete. Trotz einem immer noch sehr großen Vorsprung zeigte Thordis Arnold dann am letzten Stehendanschlag Nerven und leistete sich 3 Fehler. Als Judith in den Schießstand kam und das sah, wolllte sie ihre letzte Chance nützen und schoß mit hohem Risiko. Dies ging jedoch nur bei den ersten beiden Schüssen gut. Am Ende leistete auch sie sich nochmals 3 Fehler, so dass Thordis Arnold mit deutlichem Vorsprung den Massenstart für sich entscheiden konnte. Trotzdem war Judith mit ihren Leistungen, basierend auf ihrem derzeitigen Trainingsstand, sehr zufrieden.
Die Organisatoren in Ruhpolding hatten wieder eine hervorragend organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt: Der Wettkampfablauf und die Siegerehrung klappten wie am Schnürchen, eine sehr aufmerksame Kommentatorin sorgte dafür, dass auch weniger bewanderte Zuschauer den Überblick über den Verlauf der einzelnen Wettkämpfe behalten konnten und was für die Zuschauer besonders wichtig ist: Ein Tribünenbereich von dem aus man den kompletten Wettkampf verfolgen kann - noch besser als im Winter, wo man das Geschehen auf der Strecke über Großleinwände verfolgen muss, kann man in Ruhpolding die nahezu komplette Strecke und den Schießstand einsehen - In Deutschland mit Abstand das beste Sommerbiathlonstadion!
Einziges Geschmäckle hatte für mich die Tatsache, dass im Eingangsbereich des Stadions der DSV mittels einer Laserschießstandanlage für die Jüngsten mit dem 'DSV Shooting Star' eine Talentsuche durchführte, während im Stadion die Wettkämpfe liefen.
Es scheint ja bekannt, das der DSV im Biathlon ein gewisses Nachwuchsproblem hat. Mit dieser Aktion allerdings demonstiert der DSV noch viel deutlicher als in den vergangenen Jahren, dass es ihn trotz dieser Probleme nicht wirklich interessiert, was die Sommerbiathleten im Stadion treiben. Aus meiner Sicht hätte man wenigstens bei den jüngsten Schülerklassen eventuelle Kandidaten auch im Wettkampf beobachten können?!
Allerdings darf man sich auch nicht zu sehr über die Tatsache aufregen, dass der DSV die Chance aufgreift, bei derartigen Veranstaltungen auf sich aufmerksam zu machen. Von Seiten des Deutschen Schützenbundes ist man ja, zumindest für den Augenblick, bekanntermaßen an einer Weiterentwicklung in Sachen Sommerbiathlon Cross nicht mehr allzu interessiert und überlässt hier die Zukundt der Iniitiative der Landesverbände und Vereine.


Sommerbiathlon Impressionen

sobia106.jpg

Unsere Partner

Wer ist online

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok