Judith Wagner wird Europameisterin - Bronze für Giering und Herr

Starzacher Sommerbiathleten auch bei Europameisterschaften erfolgreich

Die Starzacher Sommerbiathletin Judith Wagner wurde neue Europameisterin im Sprint bei den Europameisterschaften im Sommerbiathlon Cross, die am vergangenen Wochenende in Haanja (Estland) ausgetragen wurde.  Neben dieser Goldmedaille konnte sie im Verfolgungswettkampf auch noch die Silbermedaille und in der Mixed-Staffel, zusammen mit ihren beiden Mannschaftskollegen Tobias Giering und Michael Herr vom heimischen SSV Starzach, eine Bronzemedaille gewinnen. Die Starzacherin ist damit die erste deutsche Sommerbiathletin, die bei Europameisterschaften eine Goldmedaille für Deutschland gewinnen konnte. Mit insgesamt einmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze war dies das beste Abschneiden eines deutschen Teams seit der Erstaustragung von Sommerbiathlon Europameisterschaften im Jahre 2004.

 

 

Zum Auftakt der Europameisterschaften standen am Freitag zunächst die Mixed-Staffeln der Männern und Frauen auf dem Programm, wo für das deutsche Team neben Judith auch Thordis Arnold (Meinerzhagen) und  unsere beiden Sommerbiathleten Tobias Giering und Michael Herr am Start waren. Hier galten die Teams aus der Russland und der Ukraine als klare Favoriten und man hoffte, möglichst lange mit den anderen Teams im Kampf um den dritten Platz mithalten zu können. Mit einem sehr mutigen Lauf und sicherem Schießen brachte Judith Wagner als Startläuferin das deutsche Team auf Medaillenkurs und übergab knapp in Führung liegend an Thordis Arnold. Diese musste nach einem fehlerfreien Schießen die Mannschaft der Ukraine an sich vorbeiziehen lassen, hatte aber den Vorsprung auf das russische Team vergrößert, als Tobias als erster Herr an der Reihe war. Mit einem fehlerfreien Liegendschießen konnte er den Vorsprung auf das russische Team zunächst noch halten, doch dann verfehlte er beim Stehendschießen drei Scheiben und handelte sich damit drei Strafrunden ein, womit das deutsche Team hinter die Russen auf Platz drei zurückfiel. Schlussläufer Michael, der ebenfalls mehrere Nachlader benötigte aber die Strafrunde vermeiden konnte, konnte dann dem deutschen Team, sehr zur Freude seiner Staffelkameraden, die Bronzemedaille sichern.

 

Nach diesem perfekten Auftakt standen am Samstag die Sprintwettkämpfe an. Bei den Damen galten neben den Europameisterinnen von 2011 und 2012, Pavla Schorna und Svitlana Krychunchuk, auch noch die starken Russinnen als Favoritinnen. Wie in der Staffel ging Judith, die EM Dritte des letzten Jahres, auch hier das Rennen sehr beherzt an und lag mit einem fehlerfreien Liegendschießen nach der Hälfte des Rennens in Führung. Zwar unterliefen ihr dann beim Stehendschießen zwei Fehler, aber als sich auch ihre härtesten Konkurrentinnen Fehler leisteten, war schnell klar, dass es zu einer Medaille reichen könnte. Im Ziel leuchte dann zwar Platz eins auf. Da aber die Favoritinnen erst nach ihr gestartet waren, musste sie noch lange zehn Minuten warten bis klar war, dass sie mit einem Vorsprung von zwei Sekunden vor der Tschechin Pavla Schorna und weiteren 27 Sekunden vor Irina Kudrinskaia aus Russland, die Goldmedaille gewonnen hatte. Die zweite deutsche Starterin Thordis Arnold belegte Platz sieben.

Etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind die beiden deutschen Starter im Sprint der Herren. Sowohl Tobias als auch Michael konnten nicht an ihre gewohnten Schießleistungen anknüpfen und fielen nach ihren Fehlern beim Liegendschießen bereits deutlich hinter die Spitze zurück. Als beide dann auch im Stehendschießen nochmals je drei Fehler folgen ließen, musste sich Tobias mit einem Rückstand von zwei Minuten mit Platz 22 und Michael mit Platz 23 zufrieden geben.
Da die Ergebnisse aus dem Sprint die Startreihenfolge für den Verfolgungswettkampf bestimmen, mussten beide am Sonntag mit einem Rückstand von zwei Minuten in den Verfolgungswettkampf starten. Hier zeigte Michael, wie schon bereits die ganze Saison, dass er ein Spezialist für die Verfolgungswettkämpfe ist. Mit insgesamt nur vier Schießfehlern verbesserte er sich vom Platz 23 auf Platz 8. Tobias leistete sich insgesamt neun Schießfehler und verbesserte sich auf Platz 18. Damit dokumentierten beide, dass auch sie durchaus mit der internationalen Spitze mithalten können.

Bei den Damen durfte Judith als Erste des Sprints mit einem Vorsprung von zwei Sekunden auf ihre stärksten Konkurrentinnen das Rennen eröffnen. Mit jeweils nur einem Fehler in den ersten drei Schießeinlagen konnte sie diese Führung auch bis zum letzten Schießen behaupten. Dann jedoch unterliefen ihr drei Fehler und so konnte die Tschechin Pavla Schorna, die sich einen Fehler weniger leistete, ihr die Goldmedaille auf der letzten Runde noch entreißen. Die Bronzemedaille ging an Elena Jarkowa aus Russland. Mit dieser Silbermedaille komplettierte Judith ihren Medaillensatz bei diesen Meisterschaften und ist nun mit einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze die bisher erfolgreichste deutsche Sommerbiathletin bei Europameisterschaften.

Aber auch sonst gab es bei dieser Europameisterschaft von den deutschen Sportlern noch sehr gute Ergebnisse:
Die Junioren Mixed-Staffel mit Anna Wahls (Ulm), Lisa Kellermann (Bondorf), Christian Heß (Bebelsheim) und Hendrik Berner (Gifhorn) konnte sich ebenfalls eine Bronzemedaille in der Staffel sichern.
In den Einzelwettbewerben lief Hendrik Berner bei den Junioren auf Platz 2 und sicherte sich die Silbermedaille. Christian Heß verpasste mit Platz vier knapp die Bronzemedaille.
Auch Lisa Kellermann im Sprint der Juniorinnen mit Platz 4 und Anna Wahls mit Platz 7 erzeilten ausgezeichnete Platzierungen.


Sommerbiathlon Impressionen

sobia111.jpg

Unsere Partner

Wer ist online

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok